Zurück zu Archiv

1998

Finale

SC Halberg Brebach – FSG Schiffweiler 6:2
Austragungsort: Völklingen
Zuschauer: 3.000

Presseartikel

Da lachte das Herz der Fußball-Anhänger
Lob für die Ausrichtung des Hallenmasters in VölklingenVölklingen (eb). Albert Wagner, Präsident des saarländischen Fußball-Verbandes, schrieb in seinem Grußwort in der Broschüre zum Hallenmasters-Endturnier in der Mittelstadt Völklingen: „Während die ganz großen Turniere im Deutschen Fußballbund einen Niedergang nehmen, erlebt unser Wettbewerb quantitativ und qualitativ einen Aufschwung.“ Stimmt. Was in der Hermann-Neuberger-Halle beim Finale der acht besten Hallenmannschaften abging, war allererste Sahne. Sportliche Höhepunkte gab es beim Volksbankenmasters in Serie. Und mit etwa 3000 Besuchern erlebten die Spiele in Völklingen erneut einen Zuschauer-Boom. Eine Stunde vor Spielbeginn pilgerten die Fußballanhänger durch die Stadionstraße in Richtung Halle. Unter dem Hallendach brodelte es schon gewaltig, die Fans machten frühzeitig mächtig Power. Paul Scheer, der Vorsitzende des Verbandsspielausschusses der Saar-Fußballer strahlte bei der Bombenstimmung über das ganze Gesicht. „Das ist phantastisch, was hier los ist, mir lacht das Herz über die Freude der Fans“ , sagte Scheer. Die Frage, ob im nächsten Jahr das Mastersendturnier wieder in der Hermann-Neuberger-Halle ausgetragen wird, dazu meinte Paul Scheer: „Durchaus möglich, Völklingen liegt sehr zentral und die Halle ist verkehrsmäßig bestens zu erreichen. Zudem haben wir gute Kontakte zur Stadt und zum SV Röchling Völklingen.“ Scheer sparte nicht mit Lob an den Veranstalter: „Die Halle war durch die Stadt hervorragend hergerichtet worden, die Organisation ist beim Röchling-Verein in besten Händen.“ Als die Mannschaften sich in dem farbenprächtigen Bild ihrer Trikots vor dem Anpfiff vorstellten, da war ein Hauch von Olympia zu spüren. Einen besseren Anblick bot dieses Mal die Rundumbande mit den Logos verschiedener Werbeträger. Über 200 Liter Mineralwasser für die Spieler der Mannschaften hatte eine weitere Firma gespendet. „Super, wie die spielen, das ist die beste Mannschaft“ , so fast die einstimmige Meinung vieler Fußballanhänger über den SC Halberg Brebach, der seinen Titel als Mastersgewinner aus dem vergangenen Jahr verteidigte. Ein Match wurde durch die Golden Goal-Regelung entschieden. In der Halbfinalbegegnung zwischen der FSG Schiffweiler und FSV Saarwellingen stand es nach den regulären 15 Minuten 4:4. Der goldene Treffer in der Verlängerung gelang dann Schiffweiler. Insgesamt 87 Tore wurden beim Turnier erzielt. Die Torjägerkrone mit neun Treffern holte sich der Saarwellinger Dirk Gläser. Platz zwei für Eduard Kacaci von Schiffweiler, der achtmal erfolgreich war. Bei der Siegerehrung strahlte die Hermann-Neuberger-Halle in besonderem Glanz, die Fußballanhänger schwenkten nämlich Hunderte von Wunderkerzen. Zwischen den Fußballmatches boten die „Holmenwurschtler“ der TG Saar den zahlreichen Fans eine tolle Barrenshow.

(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 03.20.1998)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://volksbankenmasters.de/archiv/1998-2/